Sky View Schrägaufzug von Kallerna unter CC 3.0

7 echt schräge Aufzüge

Geschrieben am 12.06.2015 von in Allgemein, Reise + Freizeit, Sieben, Treppenlifte + Aufzüge

Ein Aufzug gilt gemeinhin als Konstruktion, die Personen und Lasten senkrecht nach oben oder unten befördert. Unter Schrägaufzügen hingegen werden in erster Linie Treppenlifte oder Rollstuhl-Schrägaufzüge verstanden, die zur Überwindung von Treppen genutzt werden.

Ganz allgemein ist der Schrägaufzug allerdings ein Aufzug, dessen Führungsschienen gegenüber der Senkrechten und auch der Waagerechten um mehr als 15° geneigt sind. Es gibt also neben den Treppenliften viele andere Beispiele für schräge Aufzüge, von denen wir hier einige vorstellen wollen:

1. Schrägaufzüge im Eiffelturm

Zu den bekanntesten und wohl am häufigsten genutzten Schrägaufzügen gehören die fünf Schrägaufzüge im Eiffelturm, die zur ersten Plattform führen. Im Südpfeiler gibt es neben einem Personenaufzug, der ausschließlich von Besuchern des Jules-Verne-Restaurants genutzt werden kann, einen vier Tonnen tragenden Lastenaufzug. Alle Schrägaufzüge passen sich mit einem variablen Neigungswinkel von 54° bis 76° der Biegung der Turmpfeiler an, ab der zweiten Etage des Eiffelturms verkehren dann Vertikalaufzüge.

Schrägaufzug im Eiffelturm
Während der Besetzung von Paris im Jahr 1940 durch die Nationalsozialisten wurden die Antriebsseile der Schrägaufzüge von den Franzosen getrennt. Aufgrund der mangelnden Güterversorgung war eine Reparatur nicht möglich. Für die deutschen Truppen war der Eiffelturm also nur nur über die Treppe zu besteigen – eine Mühe, die sich Hitler nicht gemacht haben soll. Daher heißt es bei den Franzose bis heute, er habe zwar Frankreich, aber nicht den Eiffelturm erobert.

Das Bild rechts zeigt einen der Schrägaufzüge des Eiffelturms im Jahr der Fertigstellung 1889.

2. Der Sky View in Stockholm

Die Veranstaltungshalle „Ericsson Globe“, von den Einwohnern Stockholms auch „Globen“ genannt ist mit einem Durchmesser von 110 Metern das größte, halbkugelförmige Gebäude der Welt. An der Außenhülle des Gebäudes fahren zwei gläserne Schräg- bzw. Bogenaufzüge mit Platz für jeweils 16 Personen bis auf das Dach des Globen:

Da der Aufzug nicht nur echt schräg, sondern bei Touristen auch sehr beliebt ist, sollten Tickets für die Fahrt vorab über das Internet reserviert werden.
Das Titelbild dieses Beitrags zeigt eine Gondel des Sky Views, von der anderen Gondel aus fotografiert (von „Kallerna“ unter CC 3.0 Lizenz).

3. Der Lärchwandschrägaufzug

In der Nähe von Kaprun im Nationalpark Hohe Tauern in Österreich befindet sich Europas größter Schrägaufzug. Auf einer Länge von 820 Metern überwindet der Lärchenwandschrägaufzug 431 Höhenmeter mit einer Geschwindigkeit von knapp 11 km/h. Ursprünglich als Lastenaufzug gebaut wird der Lift heute hauptsächlich als Personenaufzug genutzt und bietet Platz für maximal 185 Passagiere oder 60 Tonnen Nutzlast. Die Fahrbahn ist mit einer Spurbreite von 8200mm die Größte aller personenbefördernden Schienenfahrzeuge.

4. Der Katoomba Scenic Railway in Australien

Dieser Aufzug wurde ursprünglich für ein Bergbaubetrieb im Jahre 1880 gebaut, um Kohle und Schiefer zu transportieren. 1945 wurde das Bergwerk geschlossen, seitdem befördert der Schrägaufzug im Jamison Valley in Australien nur noch Personen und ist als Touristenattraktion bis heute im Einsatz.

5. Die Aufzüge im Gateway Arch

Der Gateway Arch ist das zentrale Bauwerk des Jefferson National Expansion Memorial in St. Louis, Missouri. Die 192 Meter hohe Gedenkstätte wurde in den 1960er Jahren erbaut, seit dem 24. Juli 1967 befördern Bogenaufzüge Besucher zu einem Aussichtsraum auf dem Scheitelpunkt des Bogens.

6. Schrägaufzug Ehrenbreitenstein

Für die Bundesgartenschau im Jahr 2011 wurde an der Festung Ehrenbreitenstein in Koblenz ein Schrägaufzug installiert, über den die zweitgrößte erhaltene Festungsanlage Europas barrierefrei zugänglich ist. Nach der dreiminütigen Fahrt kann man nicht nur die Festung besichtigen, sondern auch den Blick über das UNESCO Welterbe „Oberes Mittelrheintal“ genießen.

7. HIRO 500 im T-Digit auf der Expo 2000

Zugegeben: Wir machen viele schräge Sachen und auch wenn dieser Aufzug einer der schrägsten ist, den wir je gemacht haben, so ist er mit einer Neigung von 8,77° eigentlich zu senkrecht, um ein Schrägaufzug zu sein. Da aber das Haus, der sogenannte „T-Digit“ der Deutschen Telekom auf der Expo 2000 in Hannover ebenfalls um 8,77° in entgegengesetzter Richtung geneigt ist, zählen wir ihn an dieser Stelle einfach dazu 😉

Standseilbahnen

Gibt es mehrere Kabinen oder Wagen auf der Fahrbahn, spricht man nicht mehr von einem Schrägaufzug, sondern von einer Standseilbahn: Einer Seilbahn, bei der die Kabine nicht wie üblich an dem Seil hängt, sondern auf einer Fahrbahn steht. Rein technisch gesehen sind Schrägaufzüge also Standseilbahnen, bei denen nur eine Kabine auf und ab fährt.

Titelbild des Sky View von „Kallerna“ unter CC 3.0 Lizenz

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.