Treppenlift-Ausstellung im Bielefelder HIRO LIFT Werk

Probefahrt mit einem Treppenlift

Geschrieben am 12.09.2018 von in Allgemein, Treppenlifte + Aufzüge

Ob das glänzende Auto in der Einfahrt, das schicke Fahrrad in der Garage oder der Treppenlift mit seiner schimmernden Edelstahl-Fahrbahn: Diese drei Gebrauchsgegenstände haben mehr gemeinsam, als man zunächst vermuten könnte. Zuallererst, und hier kommt das Offensichtliche, sorgen sie alle (auf verschiedene Weise) für Mobilität im alltäglichen Leben. Weniger naheliegend ist ihre zweite Gemeinsamkeit. Egal ob ein neues Auto, ein Fahrrad oder doch der Treppenlift angeschafft wird, vorher sollten Interessenten eine Probefahrt ansetzen. Die „Katze im Sack“ zu kaufen, das kann nämlich schnell zu einer großen Enttäuschung führen. Um das zu vermeiden, bieten die gängigen Treppenlift-Anbieter Termine für unverbindliche Probefahrten an.

Worauf Sie bei der Treppenlift-Probefahrt achten sollten

Wie bei Auto und Fahrrad gibt es beim Treppenlift verschiedene Eigenschaften, die sich lediglich durch Ausprobieren „erfahren“ lassen. Dies ist bei einem Probefahrt-Termin unverbindlich und in ruhiger Atmosphäre möglich. Solche Referenzfahrten sind über die jeweiligen Treppenlift-Anbieter entweder direkt bei Bestandskunden möglich, die bereits einen Lift in ihrem Zuhause eingebaut haben, oder auf eigens aufgestellten Vorführanlagen in Ausstellungsräumen. Wo auch immer Sie schließlich auf dem Lift Platz nehmen, diesen Eindruck sollten Sie stets ausgiebig auf sich wirken lassen. Nehmen Sie sich Zeit und orientieren Sie sich an verschiedenen Kriterien. So finden Sie heraus, welches Liftmodell zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt. Welche Kriterien dabei berücksichtigt werden sollten, das verraten wir Ihnen jetzt.

Design

Wenn Sie sich dem Treppenlift beim „Erstkontakt“ nähern, sticht natürlich zuerst das Design ins Auge. Achten Sie hier sowohl auf die Optik des Stuhles oder der Plattform als auch auf den Aufbau der Fahrbahn, an der sich der Lift bewegt. Entspricht die Optik Ihrem Geschmack? Wie fügt sich der Lift ins Treppenhaus ein?

Das Design des Stuhles ist bei gängigen Treppenlift-Anbietern je nach persönlichem Geschmack individualisierbar. Egal ob Kunstleder- oder Stoffpolster, ob dunkelblau, grau oder doch weinrot, in Sachen Sitzmaterial und Farbe können Sie den Lift ganz auf Ihr Zuhause und Ihre Vorlieben abstimmen. Auch ein Plattformlift, der eine Nutzung mit Rollstühlen oder Rollatoren erlaubt, kann in seiner Farbgebung an die Umgebung angepasst werden.

Die Optik der Fahrbahn, an welcher der Lift durch das Treppenhaus fährt, unterscheidet sich je nach gewähltem Lifthersteller und Antriebskonzept. Während viele Liftsysteme am Markt auf eine Fahrbahn mit Zahnstange setzen, findet sich bei HIRO LIFT auf kurvigen Treppenverläufen ausschließlich der bewährte Traktionsantrieb. Das hat nicht nur spürbare Auswirkungen auf den Fahrkomfort, sondern auch auf das Aussehen der Fahrbahn im Treppenhaus. Statt einer Zahnstange winden sich hier zwei gebürstete und vollkommen glatte Edelstahlrohre analog zum Treppenverlauf nach oben. Diese bleiben frei von Schmierfetten, sodass sie sich bei Bedarf als zusätzlicher Handlauf verwenden lassen.

Edelstahlfahrbahn auf einer Marmortreppe

Edelstahl-Fahrbahn eines Treppenlifts von HIRO LIFT auf einer Marmortreppe

Fahrverhalten und Fahrkomfort

Wichtiger als das Design ist beim Treppenlift natürlich, wie er sich während der Fahrt verhält. Die Faktoren Fahrverhalten und Fahrkomfort lassen sich im wörtlichsten Sinne ausschließlich selbst „erfahren“. Eine Probefahrt auf dem eigenen Wunschmodell sollte Ihnen daher Antworten auf die entsprechenden Fragen liefern, zum Beispiel:

  • Wie bewältigt der Lift die Steigung auf der Treppe?
    Gleitet er gleichmäßig und sanft über die Treppe oder fallen Ihnen Ruckler auf, zum Beispiel in der Kurve?
  • Wie steht es um die Geräuschentwicklung während der Fahrt?
  • Wie stabil wirkt der Lift auf Sie, wenn Sie Platz nehmen und sich „chauffieren“ lassen? Fühlen Sie sich sicher?

Ein Blick von hinten auf den Traktionsantrieb eines Treppenlifts

Das Fahrverhalten des jeweiligen Lifts wird maßgeblich durch die Art seines Antriebs beeinflusst. Viele Treppenliftanbieter setzen generell auf den Zahnstangenantrieb, bei dem ein Zahnrad auf einer Zahnstange abrollt und den Lift so, ähnlich einer Zahnradbahn, auf und ab befördert. Speziell bei kurvigen Fahrbahnverläufen kann diese Antriebsform jedoch zum Ruckeln neigen, da durch die erforderliche Biegung der Zahnstange kein spielfreies Abrollen des Zahnrads mehr möglich ist. Daher setzt HIRO LIFT bei kurvigen Treppen ausschließlich auf den Traktionsantrieb. Dabei umschließen mehrere beschichtete Gummirollen die aus zwei glatten Edelstahlrohren bestehende Fahrbahn. An diesen rollt der Lift dann entlang. Durch diesen besonderen Antriebsaufbau ist ein ruckelfreies und geräuscharmes Hinauf- und Hinabfahren gewährleistet.

Bedienungsfreundlichkeit

Die Bedienung eines Treppenlifts sollte im Idealfall simpel sein und Ihnen schon bei den ersten Fahrten leicht fallen. Daher ist die Bedienungs- bzw. Benutzerfreundlichkeit des Lifts ein weiterer Faktor, den Sie während Ihrer Probefahrt ausgiebig prüfen sollten. Bei den allermeisten Treppenliften erfolgt der Großteil der Bedienung über einen kleinen Joystick, der durch eine Bewegung nach links oder rechts die Fahrt des Lifts in die jeweilige Richtung auslöst.

Achten Sie bei einer Probefahrt weiterhin auf vorhandene Sonderausstattungen und darauf, wie komfortabel diese zu bedienen sind. Viele Hersteller bieten bei ihren Sitzliften beispielsweise eine Drehfunktion an: In einer Haltestelle angekommen, dreht sich der Sitz anschließend von der Treppe weg in eine optimale Ausstiegsposition. So wird ein Stolpern in Treppennähe verhindert und der Ausstieg noch einmal deutlich sicherer gemacht. Während diese Drehfunktion bei manchen Anbietern über einen manuellen Bedienhebel mittels eigener Körperkraft ausgelöst werden muss, bieten andere eine vollautomatische elektrische Drehfunktion, die keine eigene Körperkraft erfordert.

Da HIRO LIFT von der Wichtigkeit des Drehsitzes für Ihre Sicherheit überzeugt ist, statten wir alle unsere selbstgefertigten Treppenlifte serienmäßig mit einer vollautomatischen elektrischen Drehfunktion aus. Ein weiteres Bedienelement ist nicht nötig, die Drehung in der Haltestelle erfolgt einfach über den Fahrtbefehlsgeber!

Eine zufriedene HIRO LIFT-Kundin auf ihrem Treppenlift.

 

Ablauf einer Probefahrt

Haben Sie Freunde oder Verwandte, die bereits einen Treppenlift haben, können Sie sich natürlich bei ihnen erkundigen und dort eine Probefahrt machen. Im Gegensatz zu Autohäusern und Fahrradgeschäften gibt es beim Treppenlift nur wenige Anbieter, die Ausstellungsräume vor Ort haben, um eine Probefahrt in Wohnortnähe zu ermöglichen. Auch haben nur wenige Sanitätshäuser funktionsfähige Anlagen vor Ort, auf denen man eine Probefahrt machen kann. Bei jedem seriösen Treppenlift-Anbieter sollte es aber möglich sein, dass Sie eine Probefahrt bei einem Bestandskunden in Ihrer Nähe vereinbaren können. Dies stimmt der jeweilige Anbieter vor Ort für Sie mit dem Besitzer der Anlage ab. Eine solche Probefahrt sollte für Sie immer kostenlos und unverbindlich sein.

Probefahrt beim Hersteller

Nur wenige Anbieter von Treppenliften stellen ihre Lifte selber her. Viele Unternehmen kaufen die Anlagen im Ausland ein und installieren diese lediglich beim Kunden. Bei einem Treppenlift-Hersteller sollten Sie am Firmensitz neben einer Probefahrt auch einen Blick in die Produktion der Lifte werfen können. Sollten Sie in der Nähe von Bielefeld wohnen oder bei Gelegenheit einen Ausflug zum Teutoburger Wald machen, laden wir Sie herzlich zu einer Probefahrt und zu einer Werksbesichtigung ein. Einen Termin können Sie telefonisch unter 0521-96 552 8680 vereinbaren.

 

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.