7 Fakten, die Sie noch nicht über Treppenlifte wussten

Treppenlift außen an einem Wohnhaus

Natürlich denkt man beim Thema Treppenlift in erster Linie an einen kleinen Stuhl- oder Sitzlift, der in einem Privathaus steht. Die Aufgabe der allermeisten Treppenlifte ist es nun mal, für den barrierefreien Zugang in der eigenen Wohnung zu sorgen, wenn das Treppensteigen zum Problem wird. Formal gesehen ist aber jede Art von Aufzug schräg entlang einer Treppe auch ein Treppenlift.

Weiterlesen7 Fakten, die Sie noch nicht über Treppenlifte wussten

Der Unterschied zwischen Personenaufzug und Hausaufzug

Personenaufzug

Insbesondere in öffentlichen und viel frequentierten Gebäuden kommen in der Regel klassische Personenaufzüge zum Einsatz, um die Erschließung aller Etagen für Jedermann zu gewährleisten. Für den Heimbedarf in privaten Wohnhäusern ist ein Personenaufzug jedoch nicht immer die beste Wahl. Die vergleichsweise hohen Anschaffungs- und Unterhaltskosten rechnen sich für viele Kunden nicht. Ein sogenannter Hausaufzug (auch Homelift, Senkrechtaufzug oder Plattformlift genannt) ist nicht nur günstiger, sondern lässt sich mit deutlich geringerem Aufwand in bestehende Gebäude nachrüsten. Doch worin genau liegt der Unterschied zwischen Personenaufzug und Hausaufzug?

WeiterlesenDer Unterschied zwischen Personenaufzug und Hausaufzug

7 Tipps für altersgerechtes Wohnen

Wohnzimmer mit tiefen Postermöbeln

Viele alltägliche Arbeiten und Gewohnheiten fallen mit zunehmendem Alter schwerer. Das sollte allerdings kein Hinderungsgrund sein, auch in hohem Alter weiterhin in der gewohnten Umgebung bleiben zu können. Damit dies möglich ist, muss man sich allerdings rechtzeitig auf die Umstände vorbereiten, die das Älter werden so mit sich bringen.

Weiterlesen7 Tipps für altersgerechtes Wohnen

DIN 18040: Die Norm für barrierefreies Bauen

Baustelle barrierefreies Bauen

Laut Artikel 3 des deutschen Grundgesetzes sind alle Menschen gleich und niemand darf beispielsweise aufgrund seiner Behinderung benachteiligt werden. Der Staat hat die Durchsetzung der Gleichberechtigung zu fördern und auf die Beseitigung bestehender Nachteile hinzuwirken. Um Gebäude, Wege und Zugänge gleichermaßen für jeden zugänglich zu machen gibt es die DIN 18040.

WeiterlesenDIN 18040: Die Norm für barrierefreies Bauen

Treppenlifte gerade oder kurvig?

kurviger und gerader Treppenlift

Wer sich für einen Treppenlift interessiert und erste Recherchen unternimmt, liest häufig diese Frage: Gerade oder kurvig? In der Tat hat der Treppenverlauf einen großen Einfluss auf die Konstruktion eines Treppenlifts: Die Fahrbahn eines ausschließlich gerade fahrenden Treppenlifts muss einzig durch die Länge und die Neigung an die jeweilige Treppe angepasst werden. Bei einem kurvigen Treppenlift hingegen muss jede Biegung möglichst genau zum Treppenverlauf passen. Doch es gibt noch weitere wichtige Unterschiede:

WeiterlesenTreppenlifte gerade oder kurvig?

Barreierefreien Zugang zum Hochparterre schaffen

Hebebühne von HIRO LIFT an einem Hochparterre Eingang

Das zu ebener Erde liegende Geschoss eines Gebäudes wird als Erdgeschoss oder Parterre bezeichnet. In der Regel finden sich hier Haupt- und eventuell auch Hinter- oder Nebeneingänge, von denen aus sich das Gebäude erschließen lässt. Bei mehrgeschossigen Gebäuden finden sich im Erdgeschoss zudem die Zugänge zum Treppenhaus oder zu eventuell vorhandenen Personenaufzügen. Ein nicht ebenerdig sondern höher liegendes Erdgeschoss, welches üblicherweise durch einige Treppenstufen zu erreichen ist, wird oftmals als Hochparterre bezeichnet. Darunter findet sich das Souterrain (auch Tiefparterre genannt), dessen Fußboden unter der Straßenebene liegt.

WeiterlesenBarreierefreien Zugang zum Hochparterre schaffen

Treppenlifte „Made in Germany“ direkt vom Hersteller

Fertigung bei Deutschlands größtem Treppenlift Hersteller HIRO LIFT

Im Jahr 1887 wurde in England der „Merchandise Marks Act“ eingeführt, in dessen Folge deutsche Hersteller ihre Produkte mit der Herkunftskennzeichnung „Made in Germany“ kennzeichnen mussten, wenn sie diese auf dem englischen Markt anbieten wollten. Mit der Kennzeichnungspflicht wollte das englische Parlament den Verbrauchern die Möglichkeit bieten, sich vor dem Kauf von minderwertiger Ware aus Deutschland zu schützen. Im ersten Weltkrieg wurde dieses Gesetz noch einmal verschärft, damit die englische Bevölkerung die Waren des Kriegsgegners leichter erkennen und boykottieren konnte.

WeiterlesenTreppenlifte „Made in Germany“ direkt vom Hersteller