Blind vor Gericht – Aus dem Leben einer Strafverteidigerin

Blind vor Gericht – Aus dem Leben einer Strafverteidigerin

Die aus der römischen Mythologie bekannte „Justitia“ ist mit ihrer Waage, dem Richtschwert und der Augenbinde das Sinnbild für Recht und Gerechtigkeit. Die Augenbinde steht dabei für die Unabhängigkeit von Äußerlichkeiten. Pamela Pabst richtet zwar nicht, aber genau wie Justitia ist sie blind. Sie ist Strafverteidigerin und zwar die erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin Deutschlands. Den Wunsch Juristin zu werden hatte sie schon als 11-Jährige. Ein ambitionierter Traum, der jedoch längst wahr geworden ist. Doch natürlich war der Weg dorthin alles andere als einfach. Jetzt hat sie ihn in ihrem Buch verewigt.

Ihre Eltern schickten sie auf eine gewöhnliche Grundschule und anschließend auf ein Gymnasium – zu einer Zeit, als Inklusion höchstens im Lateinunterricht vorkam. Selbst in der Oberstufe nahmen hänselnde Mitschüler ihr noch die Haarspange weg oder schütteten Salz und Zucker in ihr Essen. Auch im Unterricht wollten sie nicht neben ihr sitzen, weil sie gute Noten hatte und die Lehrer sie mochten, aber auch wegen ihrer Blindheit. Aufgegeben hat sie sich dennoch nie. Auch nicht als später ein Richter in ihrer Anwesenheit bezweifelte, dass sie jemals Mandanten bekäme oder ein Kollege ihr das Agieren im Gerichtssaal nicht zutraute. Sie wusste schon immer was sie will – und vor allem was sie kann.

Während des Studiums zog sie alle Register: Sie ließ sich alle Standardbücher des Jurastudiums auf Kassette aufnehmen und von ihren Kommilitionen aus Büchern vorlesen, die sie für ihre Hausarbeiten brauchte. Beim Staatsexamen bekam sie Hilfe von einer fachfremden Hilfskraft, der Ehefrau ihres damaligen Lateinlehrers. Einen Juristen an ihrer Seite ließen die Prüfungsregeln nicht zu. In nur acht Semestern bewältigte sie schließlich ihr Studium. Eigentlich wollte sie Strafrichterin werden, aber die Strafprozessordnung legt fest, dass ein Strafrichter hören und sehen können muss. Heute fühlt sie sich in ihrer Rolle als Strafverteidigerin pudelwohl. Pamela Pabst genießt es, dass die Leute zu ihr kommen, weil sie ihnen helfen kann.

Ich sehe das, was ihr nicht seht

Dazu gehören zum Beispiel Mandanten mit einem außergewöhnlichen Erscheinungsbild. Für Menschen, die brutal aussehen oder stark tätowiert sind sei es ein Segen, nicht nach dem Äußeren beurteilt zu werden, sagt Pamela Pabst. Etwa zwei Drittel ihrer Mandanten sind Straftäter: Raub, Drogenmissbrauch, Körperverletzung und Tötungsdelikte gehören zu ihrem Alltag. Für sie sind diese Fälle oft menschlich sehr interessant. Noch mehr am Herzen liegt ihr jedoch, Sehende und Nichtsehende zu ermutigen, konsequent ihren eigenen Weg zu gehen. Einer der Gründe, warum im Februar ihr erstes Buch erschienen ist. In “Ich sehe das, was ihr nicht seht: Eine blinde Strafverteidigerin geht ihren Weg” gewährt sie Einblicke in ihr Leben.

Wer an Pamela Pabsts Geschichte interessiert ist und in Ostwestfalen lebt, der sollte sich den 24. Oktober 2014 vormerken. Dann ist die blinde Strafverteidigerin nämlich zu Gast in der Bibliothek Verl und wird aus ihrem Leben erzählen und Fragen beantworten. Selbstverständlich wird auch aus ihrem Buch vorgelesen.

Pamela Pabst & Shirley Michaela Seul:
„Ich sehe das, was Ihr nicht seht – Eine blinde Strafverteidigerin geht ihren Weg“

Hanser Berlin, 208 Seiten, ISBN 978-3-446-24505-1

Schreibe einen Kommentar