Wann ist es Zeit für einen Treppenlift?

Wann ist es Zeit für einen Treppenlift?

Bewegung ist gesund und wichtig. Daher ist es richtig, die Treppe auch im Alter solange wie möglich selbständig zu steigen. Allerdings sind Treppen auch ein Ort, an dem häufig Unfälle passieren. Es ist daher nicht immer einfach abzuschätzen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um in einen Treppenlift zu investieren oder andere barrierefreie Umbaumaßnahmen in Angriff zu nehmen.

Irgendwie geht es ja doch noch mit dem Einkaufen, mit der Treppe oder der Dusche. Dass alltägliche Dinge mit dem Alter nicht mehr so einfach von der Hand gehen, ist ein schleichender Prozess, den sich viele Betroffene nicht eingestehen möchten. Oftmals machen sich Angehörige, Freunde oder Nachbarn zunehmend Sorgen, wenn man alleine zu Hause ist und dabei die eigenen vier Wände zunehmend zum Sicherheitsrisiko werden.

Lieber zu früh als zu spät in Barrierefreiheit investieren

Wenn klar ist, dass man im Alter möglichst in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben möchte, dann sollte man sich rechtzeitig Gedanken über die Barrierefreiheit des Wohnraums zu machen. Auch wenn man den Treppenlift nicht braucht oder den hohen Einstieg in die Badewanne noch schafft, gibt es manchmal Tage, an denen es nicht so gut läuft. Dann ist man über jede Erleichterung froh – erst recht, wenn man dadurch einen Sturz oder Schlimmeres verhindern kann.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Die folgenden Fragen bieten eine Orientierung, wann es sich lohnt, die Anschaffung eines Treppenlifts in Erwägung zu ziehen. Manchmal können Freunde und Angehörige das besser einschätzen als man selbst. Wenn Sie für sich oder Ihre Angehörigen mehrere dieser Fragen mit Ja beantwortet haben, dann ist es sinnvoll, eine Beratung in Anspruch zu nehmen.

  1. Das Treppensteigen bereitet Ihnen regelmäßig Schmerzen?
  2. Sie machen auf der Treppe zwischendurch Pause(n)?
  3. Sie vermeiden es manchmal, die Treppe zu benutzen?
  4. Haben Freunde und Angehörige Angst, wenn Sie die Treppe allein benutzen?
  5. Sind Sie schon mal auf der Treppe gestürzt?
  6. Sie denken hin und wieder, dass ein Aufzug schon eine große Hilfe wäre?
  7. Ihr Arzt hat Ihnen eine Sturzgefahr attestiert oder Sie hatten bereits eine Knie- oder Hüftoperation?

Wie oft waren Sie auch früher schon dankbar, im Parkhaus oder im Einkaufszentrum einen Aufzug vorzufinden? Auch in der eigenen Wohnung sind barrierefreie Lösungen sinnvoll – selbst dann, wenn man nicht täglich darauf angewiesen ist. Wer ohnehin plant, noch möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben, sollte rechtzeitig Stolperfallen beseitigen und barreirefreie Umbaumaßnahmen in Angriff nehmen.

Titelbild von Hans Braxmeier via Pixabay, modifiziert.

Schreibe einen Kommentar