Ein Gemälde von Fritz Vogt

Ein Gemälde von Fritz Vogt

Die Gründer und Namensgeber der Firma Hillenkötter & Ronsieck konnten ihr Unternehmen nicht lange führen. Hermann Ronsieck verstarb bereits 1898, also ein Jahr nach der Firmengründung. Nur zwei Jahre später musste Wilhelm Hillenkötter das junge Unternehmen verkaufen. Eine Hochkonjunkturphase führte zu einer massiven Geldverteuerung und einer damit einhergehenden Geldknappheit. Neue Eigentümer wurden die Brüder Fritz und August Vogt. Fritz Vogt hatte zehn Jahre zuvor an der nahegelegenen Jöllenbecker Straße 16 die Ravensberger Eisenhütte „Reinshagen & Vogt“ mitgegründet. Die unternehmerische Zusammenführung von Maschinenfabrik und Gießerei gehörte aufgrund des großen Bedarfs der Maschinenfabriken an den von den Eisenhütten hergestellten Gussteilen zum Normalfall im damaligen Wirtschaftsgefüge.

In der Folgezeit konzentrierte sich Fritz Vogt auf die Leitung der Ravensberger Eisenhütte. Sein Bruder August übernahm hingegen die Leitung bei Hillenkötter & Ronsieck. Fritz Vogt starb im September 1912 und hinterließ seiner Witwe Josephine Vogt das Erbe. Sein Schwiegersohn Eduard Hessinger übernahm zunächst die Leitung der Eisenhütte Reinshagen & Vogt. Nach dem Tod seines Bruders August Vogt im Jahr 1924 übernahm er zudem die Führungsposition bei Hillenkötter & Ronsieck.

Nach einigen Umfirmierungen ist die Eisenhütte „Reinshagen & Vogt“ mittlerweile in der Firma „Claas Guss“ aufgegangen. Bei der Schließung des Bielefelder Werkes und den anschließenden Räumungsarbeiten trat ein altes Gemälde des Firmengründers Fritz Vogt zum Vorschein.

Dank unserer Berichterstattung hier im Blog erhielten wir kurz vor den Sommerferien einen Anruf: Ob wir Interesse an dem Gemälde des gemeinsamen Firmeneigentümers haben? Keine Frage. Sicherlich werden wir hier in der Meller Straße nach den aktuellen Renovierungsarbeiten einen schönen Platz für den gemeinsamen Vorfahren finden. Denn schließlich wurde vor über hundert Jahren hier schon unter der Führung seines Bruders „sein“ Metall verarbeitet.

Vielen Dank daher nochmal an die Kollegen bei Claas Guss!

Schreibe einen Kommentar