HIROstory: Personenaufzug Nr. 1 – der älteste HIRO LIFT

HIRO LIFT Personenaufzug mit der Nr. 1

1911 wurde der erste Personenaufzug von Hillenkötter & Ronsieck in ein Wohn- und Geschäftshaus in der Bielefelder Altstadt eingebaut. Das klingt noch nicht so unvorstellbar lange her, ist es aber irgendwie schon: 1911 war zum Beispiel Wilhelm II. amtierender (und letzter) Deutscher Kaiser und König von Preußen. Die Forscher Robert Scott und Roald Amundsen lieferten sich einen dramatischen Wettlauf, um der erste Mensch am bis dato noch nie zuvor betretenen Südpol zu sein. Im gleichen Jahr eröffnet der erste Elbtunnel in Hamburg und Ronald Reagan erblickt das Licht der Welt, während in Belfast das seinerzeit größte Schiff der Welt vom Stapel läuft: die RMS Titanic.

WeiterlesenHIROstory: Personenaufzug Nr. 1 – der älteste HIRO LIFT

HIROstory: Die Geschichte eines Aufzugsschilds

altes Schild aus einem Aufzug der Vorkriegszeit

Vor einigen Wochen bekamen wir eine E-Mail von Herrn S. mit der Frage, ob wir Interesse an einem alten Aufzugsschild von „Hillenkötter & Ronsieck“ haben. Keine Frage, selbstverständlich haben wir Interesse. Wenige Tage später haben wir das Schild abgeholt und von seinem Besitzer erfahren, dass es aus einem Aufzug stammt, der längst nicht mehr existiert.

WeiterlesenHIROstory: Die Geschichte eines Aufzugsschilds

HIROstory: Behinderten- und Seniorenlifte als Marktlücke

Plattform-Schrägaufzug mit Rollstuhlfahrerin

Im Mai 1977 wurde das Lieferprogramm von HIRO LIFT auf Initiative von Dr.-Ing. Wilfried Hein um ein weiteres Produkt ergänzt. Mit der Produktion von Aufzugshilfen für Behinderte und Senioren betrat HIRO LIFT Neuland und konnte hier eine Marktlücke besetzten.

WeiterlesenHIROstory: Behinderten- und Seniorenlifte als Marktlücke

HIROstory: Turbulente Jahre zwischen 1970 und 1977

Die 1970er Jahre bedeuteten einen tiefen Einschnitt in der Geschichte der Firma Hillenkötter & Ronsieck. Zum 1. September 1970 schied nach 36 Jahren Dr. Eduard Hessinger als Eigentümer der Firma aus und verkaufte seine Anteile an die im Eigentum der Familie Claas (Harsewinkel) befindliche Ravensberger Eisenhütte Verwaltungsgesellschaft, die als Komplementär-GmbH in das Unternehmen eintrat. Altersgründe – Dr. Hessinger war 86 Jahre alt – und langjährige freundschaftliche Beziehungen zwischen beiden Familien spielten dabei eine wichtige Rolle.

WeiterlesenHIROstory: Turbulente Jahre zwischen 1970 und 1977

Fassadenlifte von HIRO LIFT in aller Welt

1963 begann Hillenkötter & Ronsieck mit der Produktion einer speziellen Aufzugsart, den Fassadenliften. Diese Spezialgeräte werden zur Instandhaltung und Reinigung von Fassaden und Fenstern hoher Gebäude eingesetzt. Erfahrungen mit frei schwebenden Aufzügen hatte man bei Hillenkötter & Ronsieck bereits 1952 mit den Schwebebühnen in der Westfalenhalle sammeln können.

WeiterlesenFassadenlifte von HIRO LIFT in aller Welt

HIROstory: Umbau in den 50er Jahren

Produktionsgelände von Hillenkötter & Ronsieck vor 1954

Im Jahr 1954 wurde auf dem bisher unbebauten Grundstück an der Meller Straße in Bielefeld ein neues Bürogebäude errichtet. Mit der Fertigstellung dieses Gebäudes, in dem neben technischem Büro auch die Verwaltung Platz fand, änderte sich die Firmenadresse von Hillenkötter & Ronsieck von Nordstraße 1 in Meller Straße 6.

WeiterlesenHIROstory: Umbau in den 50er Jahren

Ein Gemälde von Fritz Vogt

Gemaltes Portrait von Fritz Vogt

Die Gründer und Namensgeber der Firma Hillenkötter & Ronsieck konnten ihr Unternehmen nicht lange führen. Hermann Ronsieck verstarb bereits 1898, also ein Jahr nach der Firmengründung. Nur zwei Jahre später musste Wilhelm Hillenkötter das junge Unternehmen verkaufen. Eine Hochkonjunkturphase führte zu einer massiven Geldverteuerung und einer damit einhergehenden Geldknappheit. Neue Eigentümer wurden die Brüder Fritz und August Vogt. Fritz Vogt hatte zehn Jahre zuvor an der nahegelegenen Jöllenbecker Straße 16 die Ravensberger Eisenhütte „Reinshagen & Vogt“ mitgegründet. Die unternehmerische Zusammenführung von Maschinenfabrik und Gießerei gehörte aufgrund des großen Bedarfs der Maschinenfabriken an den von den Eisenhütten hergestellten Gussteilen zum Normalfall im damaligen Wirtschaftsgefüge.

WeiterlesenEin Gemälde von Fritz Vogt