7 Fakten, die Sie noch nicht über Treppenlifte wussten

Treppenlift außen an einem Wohnhaus

Natürlich denkt man beim Thema Treppenlift in erster Linie an einen kleinen Stuhl- oder Sitzlift, der in einem Privathaus steht. Die Aufgabe der allermeisten Treppenlifte ist es nun mal, für den barrierefreien Zugang in der eigenen Wohnung zu sorgen, wenn das Treppensteigen zum Problem wird. Formal gesehen ist aber jede Art von Aufzug schräg entlang einer Treppe auch ein Treppenlift.

weiterlesen7 Fakten, die Sie noch nicht über Treppenlifte wussten

Probefahrt mit einem Treppenlift

Treppenlift-Ausstellung im Bielefelder HIRO LIFT Werk

Ob das glänzende Auto in der Einfahrt, das schicke Fahrrad in der Garage oder der Treppenlift mit seiner schimmernden Edelstahl-Fahrbahn: Diese drei Gebrauchsgegenstände haben mehr gemeinsam, als man zunächst vermuten könnte. Zuallererst, und hier kommt das Offensichtliche, sorgen sie alle (auf verschiedene Weise) für Mobilität im alltäglichen Leben. Weniger naheliegend ist ihre zweite Gemeinsamkeit. Egal ob ein neues Auto, ein Fahrrad oder doch der Treppenlift angeschafft wird, vorher sollten Interessenten eine Probefahrt ansetzen. Die „Katze im Sack“ zu kaufen, das kann nämlich schnell zu einer großen Enttäuschung führen. Um das zu vermeiden, bieten die gängigen Treppenlift-Anbieter Termine für unverbindliche Probefahrten an.

weiterlesenProbefahrt mit einem Treppenlift

HIRO Treppenlifte in der Schweiz: Die Meier + Co. AG

Meier + Co Firmengebäude in der Schweiz

Die Meier + Co. AG in Niedergösgen ist seit 2003 exklusiver Vertriebspartner für HIRO Treppenlifte in der Schweiz. Nach 15 Jahren möchten wir diese erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem Blogbeitrag würdigen und Ihnen die Meier + Co. AG an dieser Stelle etwas näher vorstellen.

weiterlesenHIRO Treppenlifte in der Schweiz: Die Meier + Co. AG

Eine Reise wert: Das Mathematikum in Gießen

Das Exponat Faxenspiegel im Mathematikum Gießen.

„Nicht von der rechten Seite fotografieren – links ist meine Schokoladenseite!“

Diesen Satz werden die meisten Fotografen so oder so ähnlich schon einmal gehört haben. Denn tatsächlich sind menschliche Gesichter fast immer asymmetrisch, die linke und die rechte Gesichtshälfte unterscheiden sich in kleinen Details.

weiterlesenEine Reise wert: Das Mathematikum in Gießen

Treppenlifte gerade oder kurvig?

kurviger und gerader Treppenlift

Wer sich für einen Treppenlift interessiert und erste Recherchen unternimmt, liest häufig diese Frage: Gerade oder kurvig? In der Tat hat der Treppenverlauf einen großen Einfluss auf die Konstruktion eines Treppenlifts: Die Fahrbahn eines ausschließlich gerade fahrenden Treppenlifts muss einzig durch die Länge und die Neigung an die jeweilige Treppe angepasst werden. Bei einem kurvigen Treppenlift hingegen muss jede Biegung möglichst genau zum Treppenverlauf passen. Doch es gibt noch weitere wichtige Unterschiede:

weiterlesenTreppenlifte gerade oder kurvig?

Barreierefreien Zugang zum Hochparterre schaffen

Hebebühne von HIRO LIFT an einem Hochparterre Eingang

Das zu ebener Erde liegende Geschoss eines Gebäudes wird als Erdgeschoss oder Parterre bezeichnet. In der Regel finden sich hier Haupt- und eventuell auch Hinter- oder Nebeneingänge, von denen aus sich das Gebäude erschließen lässt. Bei mehrgeschossigen Gebäuden finden sich im Erdgeschoss zudem die Zugänge zum Treppenhaus oder zu eventuell vorhandenen Personenaufzügen. Ein nicht ebenerdig sondern höher liegendes Erdgeschoss, welches üblicherweise durch einige Treppenstufen zu erreichen ist, wird oftmals als Hochparterre bezeichnet. Darunter findet sich das Souterrain (auch Tiefparterre genannt), dessen Fußboden unter der Straßenebene liegt.

weiterlesenBarreierefreien Zugang zum Hochparterre schaffen

Treppenlifte „Made in Germany“ direkt vom Hersteller

Fertigung bei Deutschlands größtem Treppenlift Hersteller HIRO LIFT

Im Jahr 1887 wurde in England der „Merchandise Marks Act“ eingeführt, in dessen Folge deutsche Hersteller ihre Produkte mit der Herkunftskennzeichnung „Made in Germany“ kennzeichnen mussten, wenn sie diese auf dem englischen Markt anbieten wollten. Mit der Kennzeichnungspflicht wollte das englische Parlament den Verbrauchern die Möglichkeit bieten, sich vor dem Kauf von minderwertiger Ware aus Deutschland zu schützen. Im ersten Weltkrieg wurde dieses Gesetz noch einmal verschärft, damit die englische Bevölkerung die Waren des Kriegsgegners leichter erkennen und boykottieren konnte.

weiterlesenTreppenlifte „Made in Germany“ direkt vom Hersteller